|

Hollande bildet erneut sein Kabinett um

Länder: Frankreich

Tags: Regierung, François Hollande

Jean-Marc Ayrault wird Frankreichs neuer Außenminister. Er folgt Laurent Fabius nach, der von seinem Regierungsposten in den französischen Verfassungsrat wechselt. Der 66-jährige Sozialist Ayrault war zwischen 2012 und 2014 unter Staatschef François Hollande französischer Premierminister, bevor er von Manuel Valls abgelöst wurde. 

15 Monate vor der Präsidentschaftswahl 2017 spielt Hollande nochmals ein umfassendes Stühlerücken. Nach zwei Jahren ziehen erneut grüne Politiker in die Regierung ein. Emmanuelle Cosse löst Sylvia Pinel als Ministerin für Wohnungsbau ab, Jean-Vincent Placé wird Staatsekretär für die Verfassungsreform, Barbara Pompili Staatssekretärin für internationale Beziehungen das Klima betreffend. 

Jean-Michel Baylet der Linken übernimmt den Posten des Ministers für Raumordnung und ländliche Entwicklung. Die ebenfalls linke ehemalige Staatssekretärin für Entwicklung Annick Girardin löst Marylise Lebranchu als Ministerin für den öffentlichen Dienst ab.  

Fünf weitere Posten gehen an Sozialisten: Die bisherige Beraterin Hollandes für Kultur-Fragen Audrey Azoulay ersetzt Fleur Pellerin als Ministerin für Kultur und Kommunikation. Ericka Bareigts, bislang Abgeordnete im Übersee-Departement La Réunion wird Staatssekretärin für Gleichstellung, Estelle Grelier Staatssekretärin für Gebietskörperschaften und die bisherige Sprecherin der sozialistischen Partei, Juliette Méadel, Staatssekretärin für die Hilfe für Opfer. Schließlich wird die sozialistische Abgeordnete Hélène Geoffroy Staatssekretärin für Städtefragen. 

Ségolène Royal bleibt Umweltministerin mit einem neu zugeschnittenen Ressort. Die frühere Lebensgefährtin Hollandes galt lange Zeit als Favoritin für das Außenministerium. 

Damit zählt das neue Kabinett von Premierminister Manuel Valls 38 Minister und Staatssekretäre. Bislang waren es 32. Die neue Regierung stetzt sich aus 19 Männern und 19 Frauen zusammen. Hier eine Übersicht:

 

 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016