|

Hetze gegen das Fremde

Länder: Polen

Tags: Flüchtlingskrise, Europäische Union, Polen

Eigentlich wollte sich Polen keine Menschen via Quote aus Brüssel zuteilen lassen. Dann aber hat die amtierende Regierung zugesagt, bis zu 7000 Flüchtlinge aufzunehmen. 

Miriam Shaded, eine junge Politikerin aus dem rechten Lager, möchte mit gutem Beispiel voran gehen. Sie hat eine Stiftung gegründet, die Flüchtlinge aus Syrien aufnimmt. Doch sie hilft nur christlichen Flüchtlingen, um Moslems kümmert sie sich nicht. "Die Moslems haben doch den ganzen Nahen Osten und Afrika, da können sie hin und in Sicherheit leben", sagt Shaded in der Reportage. Diese Ansicht ist in Polen weit verbreitet, dies unterstreicht auch der polnische Wahlkampf, in welchem Ängste gegenüber Fremden geschürt werden.

 

En Pologne, priorité aux réfugiés chrétiens

 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016