Hat Theater Zukunft?

Länder: Deutschland

Tags: Theater, Unterhaltung, Freizeit, Games, Videospiele

Nachdem sich das Theater im 20. Jahrhundert bereits gegen das Kino und das Fernsehen behaupten musste, ist es nun der Konkurrenz durch noch individuellere und billigere Freizeitbeschäftigungen ausgesetzt: Serien, Videospiele, soziale Netzwerke und andere weltweite Massenvergnügungen. 

Wird das Theater das 21. Jahrhundert überleben? Sowohl Luc Bondy, der international bekannte Bühnenregisseur, als auch Thomas Jolly, Preisträger des "Molière" 2015 für Bühnenregie, glauben an die Zukunft des Theaters - wenn auch aus sehr unterschiedlichen Blickwinkeln.

Luc Bondy gab für diese Ausgabe von Square Idee sein letztes Interview. Er verstarb am 28. November 2015. Lesen Sie dazu mehr hier.

 

Wer ist Luc Bondy?

Luc Bondy, geboren 1948 in Zürich, ist Schweizer Bühnen- und Filmregisseur und Schauspieler. Nach den Anfangsjahren in Deutschland wirkte Bondy in verschiedenen Ländern. Er leitete u. a. die Berliner Schaubühne. 1994 wurde er in die Akademie der Künste Berlin gewählt. Daneben inszenierte er auch Opern und war Schauspieldirektor und Intendant der Wiener Festwochen. Seit 2012 steht er an der Spitze des Pariser Théâtre de l’Odéon, wo er mit Inszenierungen von Tschechow und Marivaux triumphierte.

 

Wer ist Thomas Jolly?

Thomas Jolly, geboren 1982 in Rouen, ist französischer Schauspieler und Bühnenregisseur. Jolly gründete 2006 in Rouen die Theatertruppe La Piccola Familia, deren künstlerischer Leiter er ist. Auf der Bühne stand er erstmals 1993 im Kinderensemble von Rouen. Während des Schauspielstudiums gründete er ein Studententheater und trat bei mehreren Festivals in der Region auf. Seit 2014 ist er assoziierter Künstler am Théâtre National de Bretagne in Rennes und seit 2015 am Théâtre National de Strasbourg. Letzten Sommer faszinierte der die Besucher des Theaterfestivals von Avignon 18 Stunden lang mit seiner Mammutinszenierung von Shakespeares „Henry VI".

 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016