Haiti: Wiederaufbau mit Hindernissen

Länder: Haiti

Tags: Erdbeben

Ein Jahr nach dem Erdbeben sollten in Port au Prince und den anderen zerstörten Städten eigentlich hunderte von Baustelle vom Wiederaufbau künden – doch ganz im Gegenteil...

Die Internationale Gemeinschaft verteilt das viele Geld aus den Spenden nur zaghaft, aus Angst vor der allgegenwärtigen Korruption. Darüber klagen die haitianischen Behörden, aber viel mehr als klagen tun sie leider auch nicht!

Unsere Reporter filmten die offiziellen Wiederaufbaupläne der Regierung zum Jahrestag des Bebens und waren mehr als erstaunt als sie erkannten: Diese Pläne ähneln sehr den Zeichnungen nach denen man in den Fünfziger Jahren die Pariser Vorstädte baute. Mit anderen Worten: Dicht gedrängte Beton-Tristesse, die keine Rücksicht nimmt auf die Lebensgewohnheiten der Haitianer.

Die französische Hilfsorganisation « Fondation des Architectes de l'Urgence » bemüht sich um ein ganz anderes Konzept: Sie bauen auf den Trümmern neue Unterkünfte die „mitwachsen“ und sie reparieren die weniger zerstörten Häuser mit den traditionellen Methoden des Landes. Eine weitere Arbeit haben sie sich vorgenommen: Sie kartographisieren die zerstörten Viertel neu. Denn das Erdbeben hat mit den Häusern auch die Grundbücher in den Behörden zerstört.

Eine Reportage von Michel Dumont, Eric Bergeron und Isabelle Nommay - ARTE GEIE - Frankreich 2011

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016