|

Globalisierung: EU-Länder sind unterschiedlich offen

Länder: Europäische Union

Tags: durchgecheckt, Globalisierung, Ungleichheit

Ob Warenhandel oder Migration – die EU-Länder stehen der Globalisierung unterschiedlich offen gegenüber.


Definitionen & Quellen

Arbeitslosigkeit: Die Arbeitslosenquote ist die Zahl der Arbeitslosen als prozentualer Anteil der Erwerbspersonen. Erwerbspersonen sind definiert als die Summe von Erwerbstätigen und Arbeitslosen. Als arbeitslos gelten Personen im Alter von 15 bis 74 Jahren, die ohne Arbeit sind, sich in den letzten vier Wochen vor der Befragung aktiv um eine Arbeitsstelle bemüht haben, innerhalb der beiden nächsten Wochen eine Arbeit aufnehmen können oder innerhalb der drei Folgemonate eine neue Stelle antreten werden. Die Angaben sind saisonbereinigt. Quelle: Eurostat

Exporte: Als Exporte bezeichnet man die Summe aller Güter und Dienstleistungen, die ein Land anderen Volkswirtschaften zur Verfügung stellt. Sie umfasst Waren, Fracht, Versicherungen, Transport, Gebühren, Patente und andere Dienstleistungen (Kommunikation, Bau, Finanz-, Handels- und persönlichen Dienstleistungen, usw.). Die Exportquote wird als prozentualer Anteil am BIP darstellt. Sie zeigt an, welcher Anteil der inländischen Produktion ins Ausland verkauft wurde, und ergibt zusammen mit der Importquote den Offenheitsgrad eines Landes. Quelle: Weltbank

Zuwanderung: Staatsangehörigkeit und Geburtsland sind die beiden zur Definition der zugewanderten Bevölkerung am häufigsten verwendeten Kriterien. Bei der im Ausland geborenen Bevölkerung handelt es sich um Menschen, die im Lauf ihres Lebens von ihrem Geburtsland in das Land ihres aktuellen Wohnsitzes umgesiedelt sind. Die ausländische Bevölkerung setzt sich demgegenüber aus den Personen zusammen, die noch die Staatsangehörigkeit ihres Herkunftslands besitzen. Dazu können auch Personen gehören, die im Aufnahmeland geboren sind. Die im Ländervergleich bestehenden Unterschiede im Hinblick auf den Umfang der im Ausland geborenen Bevölkerung und der ausländischen Bevölkerung hängen von den in den jeweiligen Ländern geltenden Regeln für den Erwerb der Staatsbürgerschaft ab. Quelle: OECD

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016