Flüchtlingsströme und Finanzkrise - Kann Griechenland das schaffen?

Länder: Grèce

Tags: Boots-Flüchtlinge, Griechenland-Krise, EU-Türkei-Abkommen

Samstag, 07. Mai

14.05

Yourope

Flüchtlingsströme und Finanzkrise - Kann Griechenland das schaffen?

Seit die Balkanroute dicht ist, stranden zehntausende Flüchtlinge in Griechenland. Doch das Land, das noch immer mit den Folgen der Finanzkrise ringt, ist überfordert. Die EU hat nun 700 Millionen Euro Soforthilfe versprochen und mit der Türkei vereinbart, dass Flüchtlinge zurückgenommen werden. Doch hat sich der fragwürdige Pakt mit dem Nachbarn wirklich gelohnt?
 

 

Idomeni, Lesbos, Samos, überall erschreckende Bilder, schreckliche Schicksale. Der Flüchtlingsstrom nach Europa reißt nicht ab und die EU hat sich ausgerechnet mit der Türkei verpartnert. Der EU-Türkei-Deal soll Flüchtlinge davon abhalten, den gefährlichen Weg über das Mittelmeer nach Europa zu wagen, Schlepper sollen bekämpft und Flüchtlinge zurückgenommen werden. Das Ziel: eine zügige und geordnete Einreise von Asylsuchenden direkt in die Aufnahmeländer ohne Landroute quer durch Europa.

Doch viele befürchten, dass das Abkommen mit der Türkei nicht funktioniert und dass das Chaos zur humanitären Katastrophe wird.

Jeden Morgen noch vor Sonnenaufgang fahren die Helfer von Seawatch und Cadus mit ihren Booten los. Sie halten Ausschau nach Flüchtlingsbooten in Seenot. Seit vergangenem Herbst haben sie Tausende Menschen aus dem Wasser gerettet. Jetzt, nach dem Deal mit der Türkei, wird die Seegrenze streng militärisch bewacht. Es gibt kaum noch Boote, die die Überfahrt wagen. 

Unsere Beiträge

 

 

Flüchtlinge in Griechenland: der Faktencheck