|

"Express-Radikalisierungen" werfen Fragen auf

Länder: Deutschland

Tags: Radikalisierung, Attentate, Terroranschlag

Nach den Anschlägen von Orlando, Nizza und der jüngsten Attacke in Würzburg sprechen Experten von einem neuen Phänomen: Alle drei Attentäter gelten nach bisherigem Ermittlungsstand als Einzeltäter, die psychisch auffällig waren, aber keine feste Verbindung zur Terrororganisation IS hatten und ihre brutalen Taten mit einfachen Mitteln ausführten.

Innerhalb kürzester Zeit haben die Männer sich vor ihren Taten scheinbar selbst über das Internet radikalisiert. Die Rede ist von sogenannten Express-Radikalisierungen. ARTE Journal hat mit dem Darmstädter Psychologen Jens Hoffmann gesprochen, der das Institut für Bedrohungsmanagement in Darmstadt leitet. Der Experte warnt davor, den Einzeltätern durch die Medien noch mehr Aufmerksamkeit zu geben und andere zur Nachahmung anzuregen.

 

Orlando, Nizza: Espress-Radikalisierungen werfen Fragen auf

 

Zuletzt geändert am 21. Juli 2016