EU: Gemeinsam und mit einer Stimme?

Länder: Europäische Union

Tags: Europa, Sicherheitspolitik, aussenpolitik, Ukraine

In dieser Ausgabe befassen wir uns mit der gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union.

Zwei Jahre ist es jetzt her, dass die Ukrainer ihren Präsidenten Wiktor Janukowytsch aus dem Amt trieben – sie waren enttäuscht darüber, dass er ein Assoziierungsabkommen mit der EU nicht unterzeichnet hatte und seine Politik das Land wieder mehr in Richtung Russland wandte. Damit begann die Krise in der Ukraine, die uns bis heute beschäftigt: die Annektierung der Krim durch Russland, der Krieg zwischen pro-russischen Separatisten und der ukrainischen Armee, schließlich das Abkommen von Minsk, vermittelt von der deutschen Bundeskanzlerin Merkel und dem französischen Präsidenten Hollande. Die Krise in der Ukraine ist nur ein Beispiel dafür, dass es der Europäischen Union bis heute an einer gemeinsamen starken Stimme in der Außenpolitik fehlt. Noch immer wiegen die nationalen Interessen der 28 schwerer als gemeinsames Handeln nach außen. Wie kann man das ändern?      

 

Unser Gast : Sylvie Goulard, französische Abgeordnete der Fraktion der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa. 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016