|

Eine überlebenswichtige Grenze

Länder: Venezuela

Tags: Maduro, Krise, Kolumbien

Fast täglich erreichen uns diese Bilder aus Venezuela: Menschen, die Supermärkte stürmen, weil sie Hunger haben. An der schlechten Lage hat sich nichts geändert – die Hälfte der Bevölkerung lebt unter der Armutsgrenze, 2017 könnte die Arbeitslosigkeit auf 20% klettern. Die Öffnung der Grenze zu Kolumbien war für viele Venezolaner bitter nötig, in ihrem Land fehlt es an allem. Tausende Menschen strömen jeden Tag ins Nachbarland, um dort einzukaufen. Doch auch das Geschäft mit dem Schmuggel blüht.

 

Venezuela – ein Land in der Krise: In diesem Video fassen wir zusammen, wie es zur Krise kommen konnte.

Venezuela-Colombie, la frontière de la survie
Venezuela-Kolombien: Eine überlebenswichtige Grenze Tausende Venezolaner strömen jeden Tag ins Nachbarland Kolumbien, da es in ihrer Heimat am Nötigsten fehlt. Venezuela-Kolombien: Eine überlebenswichtige Grenze
 
Zuletzt geändert am 5. Oktober 2016