|

Eine Moschee für einen liberalen Islam

Länder: Deutschland

Tags: Berlin, Ibn Rushd-Goethe-Moschee, Seran Ates, Islam, Religion

Ibn-Rushd war ein muslimischer Arzt und Philosoph aus Andalusien, der sich im 12. Jahrhundert vor allem mit dem Werk des Aristoteles beschäftigte. Gemeinsam mit Johann-Wolfgang von Goethe ist er der Namenspatron der jüngsten Berliner Moschee, die am Freitag eröffnet wurde. Treibende Kraft hinter der Moschee ist die Frauen- und Menschenrechtlerin Seyran Ateş, die für eine liberale Islam-Auslegung kämpft. Frauen, ob mit oder ohne Kopftuch sollen gemeinsam mit Männern in der Moschee beten können. Transparenz und Dialog - sowohl unter den Muslimen als auch mit anderen Religionen, sind die Grundpfeiler  auf denen die Moschee gründet. Tom Theodor und Michael Schehl waren bei der Eröffnung dabei.

 

Une mosquée libérale à Berlin
Liberale Moscheegemeinde in Berlin Die neue Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin ist nicht wie jede andere. Frauen und Männer beten hier gemeinsam. Liberale Moscheegemeinde in Berlin
Zuletzt geändert am 17. Juni 2017