|

Ein zerbrechliches Schicksal

Länder: Italien

Tags: Erdbeben, Kunstschätze

Das Erdbeben Ende August in Mittel-Italien hat nicht nur die Bewohner in Mitleidenschaft gezogen, sondern auch zahlreiche Kunstschätze. 1215 Werke, darunter Gemälde, Holzskulpturen, Prozessionskreuze und Altare, die den Reichtum hunderter Kirchen und Klöster ausmachten und durch das Erdbeben zerstört oder beschädigt wurden, sind mittlerweile in einem Lager in der Nähe der italienischen Stadt Rieti, unweit der zerstörten Gebiete, in Sicherheit gebracht worden. Nun kümmern sich Experten und Konservatoren des Ministerium für Kultur um die beschädigten Werke. Zunächst müssen sie in ein Verzeichnis aufgenommen und anschließend restauriert werden, ähnlich wie einst nach dem Erdbeben in Emilie-Romagne im Jahr 2012. Was mit den teils zerstörten Werken geschieht, darüber berichtet unser Reporter Salvatore Aloïse.

 

Italie : sauver les oeuvres d'art
Italien: Notprogramm für Kunstschätze Das Erdbeben Ende August in Mittel-Italien hat auch zahlreiche Kunstschätze in Mitleidenschaft gezogen. Italien: Notprogramm für Kunstschätze

 

Zuletzt geändert am 14. November 2016