Die Türkei am Rande eines Bürgerkriegs

18. Februar 2016

Seit dem Abbruch der Friedensverhandlungen im Sommer eskaliert der Konflikt zwischen der Regierung und der PKK. In mehreren Städten gingen Sicherheitskräfte unter anderem mit Kampfpanzern gegen Anhänger der Jugendorganisation der PKK vor, die sich in Wohngebieten verschanzt haben. Im zentralen Viertel Sur in der Kurdenmetropole Diyarbakir sowie in Vierteln der Städte Cizre und Silopi gelten seit Wochen Ausgangssperren. Seit Mitte Dezember sind alleine in Sur, Cizre und Silopi nach Angaben der Armee mehr als 500 PKK-Kämpfer "neutralisiert" worden. Nach Angaben der pro-kurdischen Oppositionspartei kamen in dem Zeitraum in diesen Gebieten rund 100 Zivilisten ums Leben. Menschenrechtler beklagen bei der Offensive gegen die PKK Rücksichtslosigkeit gegenüber der Zivilbevölkerung.  

Bei den Neuwahlen vom 1. November 2015 ging die Regierungspartei AKP als klare Siegerin hervor, nachdem sie bei der letzten Wahl im Sommer noch herbe Verluste hinnehmen musste und keine absolute Mehrheit mehr erringen konnte. Die Neuwahlen fanden in einem Klima der Gewalt statt. Vor den Wahlen erschütterten mehrere Attentate das Land. Die AKP schürte den Konflikt mit der prokurdischen HDP Partei.

ARTE Journal
Diyarbakir: Dauerhaft im Kriegszustand

In Diyarbakir geht die Armee weiterhin hart gegen die kurdische Bevölkerung vor. Die Einwohner wissen nicht, wenn sie in ihre Häuser zurückkehren können.

Schwere Explosion in Istanbul fordert mindestens zehn Menschenleben

Mindestens zehn Menschen starben bei einer Detonation in Istanbul, 15 weitere wurden verletzt. Die Polizei geht von einem Selbstmordanschlag aus. 

ARTE Journal
Diyarbakir nach den Ausschreitungen

Wegen des Konflikts zwischen der türkischen Regierung und der PKK herrschen in vielen Städten kriegsähnliche Zustände wie in der Kurdenmetropole Diyarbakir. 

akp

Türkei: Mit der AKP-Jugend auf Stimmenfang

In einer Woche wird in der Türkei ein neues Parlament gewählt - zum zweiten Mal in diesem Jahr. 
turquie

Erdogan: Ich oder das Chaos!

Als Folge des Attentats herrscht in der Türkei immer noch Wut und Trauer. Oppositionelle werfen Ankara vor, für das giftige Klima verantwortlich zu sein.

Politik

Turquie après l'attentat

Nach der Trauer häufen sich die Anschuldigungen

Während die Ermittlungen um die Verantwortlichen für das Attentat in Ankara weitergehen, beschuldigen sich Opposition und Regierung gegenseitig.

Politik

Türkische Kurden: Repression und Radikalisierung

Vor den Neuwahlen steht die Türkei am Rande eines Bürgerkriegs. Die Radikalisierung kurdischer Aktivisten scheint ein Kalkül Erdogans zu sein.

erdogan-strasbourg

Erdogan, Retter gegen den Terror

Der türkische Staatspräsident Erdogan präsentiert sich in Straßburg vor 12.000 Anhänger als Retter einer Nation, die von subversiven Kräften bedroht ist.  

Politik

Istanbul als Zielscheibe von Extremisten

Die Türkei wurde heute Montag von zwei Attentaten erschüttert. Bei Anschlägen auf eine Polizeistation und auf das US-Konsulat starben vier Menschen. Gleichzeitig intensiviert die Regierung ihre Kampagne gegen die kurdischen Rebellen.

ARTE Reportage - in voller Länge sehen Le futur incertain du Kurdistan

Wieder Krieg in Kurdistan

Schwächen die Attacken der türkischen Armee auf die Kurden in ihren Regionen im Irak, in Syrien und in der Südost-Türkei den Kampf gegen den IS?

Internationales

Keine Hoffnung mehr auf Frieden

Seit 2013 hatten die Waffen im Südosten der Türkei geschwiegen, nun flammen die Feindseligkeiten zwischen der türkischen Armee und der PKK wieder auf. Die Kurden werfen der AKP-Regierung vor, mit ihrer Politik die pro-kurdische Partei HDP schwächen zu wollen. 

Expired Rights

Regierung unter Druck

Nach dem Anschlag am Montag in Suruç mit 32 Toten und rund hundert Verletzten wächst der Druck auf die Regierung in Ankara. Oppositionelle fordern, endlich die Bedrohung durch Dschihadistengruppen zu erkennen und gegen diese vorzugehen.
Kobane Türkei

Das Scheitern der türkischen Strategie

Für den Bombenanschlag in Suruç, macht Ankara die Terrormiliz IS verantwortlich. Lange Zeit wurde der türkischen Regierung gegenüber dem IS Untätigkeit wenn nicht gar Komplizenschaft vorgeworfen. Die Türkei, so scheint es, ist nun Opfer ihrer eigenen undurchsichtigen Strategie geworden.

Brüchiger Frieden zwischen PKK und der Regierung

Der bewaffnete Kampf geht weiter - es wird wieder geschossen und getötet. Der 2012 begonnene Friedensprozess zwischen der Türkei und der PKK scheint ernsthaft gefährdet. 

Expired Rights

Sensationeller Erfolg für türkische Opposition

Erstmals in der Geschichte zieht mit der pro-kurdischen HDP eine Reformpartei ins Parlament, ein wahres Sammelbecken für oppositionelle Kräfte in der Türkei. Analyse.