Die Sahrauis: Es mangelt an Perspektiven

Länder: Westsahara

Tags: Sahraui

Vor 40 Jahren haben der Internationale Gerichtshof und die Vereinten Nationen den Anspruch Marokkos auf die Westsahara abgelehnt. Den Krieg konnte die UN nach 16 Jahren beenden. Ein Waffenstillstand wurde ausgehandelt und die UN mit der Durchführung eines Referendums beauftragt, in dem die Sahrauis über ihre Zukunft, eine mögliche Unabhängigkeit abstimmen sollten. Doch die beiden Parteien Marokko und die Polisario als Vertretung der Sahrauis können von der UN-Mission MINURSO nicht zu einem Kompromiss über die Bedingungen des Referendums bewegt werden. Die EU, USA und andere Länder üben keinen entsprechenden Druck aus, um eine Lösung herbeizuführen.

So bleibt den Sahrauis im marokkanisch besetzten Teil der Westsahara nur ein Leben als Minderheit und die Aufgabe ihrer kulturellen Identität - den über 100.000 Menschen in den Flüchtlingslagern nichts anderes als ein Leben in Abhängigkeit von internationalen Hilfslieferungen. Aber wie lange werden sie sich das noch gefallen lassen? Niemand weiß es – und bei den zunehmenden Krisenherden der Welt drohen sie ganz in Vergessenheit zu geraten.

So beurteilen die Sahrauis ihre Lage: 
Diese beiden Politiker ergreifen Partei für die Sahrauis in der Westsahara:

 

So beurteilen Mitarbeiter von Hilfsorganisationen die Lage in der Westsahara: 

 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016