|

Die populistische Gefahr in Europa

Länder: Frankreich, Ungarn, Italien, Großbritannien

Tags: Europawahlen, Populismus

Wie gefährlich ist der Aufstieg der populistischen Bewegungen in Europa ? Klicken Sie sich durch unsere interaktive Grafik.

 

Andere populistische Parteien in Europa: 


Griechenland

Die rechtspopulistische griechische Partei „Laikos Orthodoxos Synagermos“, oder „Orthodoxer Volksalarm“ wird geprägt durch ihre nationalistische Ideologie und ihre Anti-Einwanderungspolitik. Sie setzt sich unter anderem gegen den Beitritt der Türkei zur EU ein. Die Partei, die 2000 gegründet wurde, ist seit 2009 Mitglied der euroskeptischen Fraktion „Europa der Freiheit und der Demokratie“ (EFD) des Europäischen Parlaments, wo ihre Abgeordneten zwei Sitze belegen.

 

Belgien

Der „Vlaams Belang“, oder „Flämische Interessen“ vertritt konservative und nationalistische Werte. Die Partei setzt sich für die Unabhängigkeit Flanderns (dem niederländischsprachigen Teil Belgiens) ein. Der Vlaams Belang bezeichnet die EU als administratives Monster, das sich gegen die Freiheit richtet. Die Partei wurde 1978 gegründet und ist Mitglied der „Europäischen Allianz für Freiheit“. Sie hat in den vergangenen Jahren an Stimmen verloren, stellt jedoch einen Europaparlamentarier.

 

Rumänien

„Partidul Pomânia Mare“ (Großrumänien-Partei) tritt für eine Angliederung der Nachbarstaaten (Moldau und die Ukraine), in denen Rumänen wohnen, an Rumänien ein. Der Europaparlamentarier Corneliu Vadim Tudor gründete die Partei 1991, wurde dann jedoch von seinen Parteikollegen ausgeschlossen, die ihm vorwarfen, die Partei auf eine diktatorische Art zu leiten. Die Partei verliert in ihrem Land an Beliebtheit, stellt zurzeit jedoch noch drei EU-Parlamentarier, die zu keiner politischen Fraktion im Parlament gehören.

 

Polen

„Solidarna Polska“ oder „Solidarisches Polen“ ist politisch schwer einzuordnen. Die Partei setzt sich für eine höhere Besteuerung von großen Unternehmen und den Atomausstieg ein. Wegen ihrer konservative Haltung gegenüber der gleichgeschlechtlichen Ehe haben die vier Europaabgeordneten jedoch die „Allianz der Europäischen konservativen und Reformisten“ verlassen, um sich der euroskeptischen Fraktion „Europa der Freiheit und der Demokratie“ anzuschließen.

 

Großbritannien

Die „British National Party“ steht politisch noch weiter rechts als UKIP. Sein Gründer gab offen zu, Faschist zu sein. Die heutige Führung der Partei hat sich davon jedoch distanziert. Die Partei setzt sich für den Austritt aus der Europäischen Union, die Wiedereinführung der Todesstrafe und gegen die gleichgeschlechtliche Ehe und Immigration ein. Sie kritisiert auch den Islam. Die Partei stellt einen Sitz im EU-Parlament. 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016