|

Die Kreml-AG

Länder: Russland

Tags: Russland

Putins Machtantritt im Jahr 2000 war für viele Russen mit der Hoffnung auf einen Wandel verbunden. Das Land hatte gerade die „dunklen 90er“ hinter sich gelassen – verarmt, enttäuscht, verbittert. Der starke Mann aus dem Geheimdienst sollte es richten.

Von Anfang an hatte der neue Präsident auf dem Weg zur „souveränen Demokratie“ gewaltige Problembereiche auf seiner Agenda: Bekämpfung der Korruption, Zerschlagung der Oligarchie und Steigerung des allgemeinen Wohlstands.


Nach 15 Jahren seiner Regierung sind Löhne und Renten im Land tatsächlich deutlich gestiegen - allerdings fast ausschließlich basierend auf den gestiegenen Ölpreisen, der Haupteinnahmequelle des Landes. Die Oligarchie aus der Jelzin-Zeit gilt als zerschlagen, trotzdem beherrschen etwa 100 Leute aus der näheren Umgebung Putins 40 Prozent aller Reichtümer des Landes – viele kommen wie er selbst aus den Geheimdiensten. Und die Korruption hat in Russland unter Putin ständig weiter zugenommen. Laut „Transparency International“ liegt die Russische Föderation auf Platz 136 – zwischen Nigeria und den Komoren. 
 

Regierung wie Wirtschaft funktionieren frei nach dem Motto: Für die Freunde alles, für die Feinde das Gesetz. Der britische Journalist Luke Harding von der Zeitung „The Guardian“ nennt das gesamte Phänomen die Kreml-AG. Nemzow ging noch weiter – er nannte Russland einen Mafiastaat. 
 


 

Die Kreml-AG

 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016