"Die Frage nach der Todesspritze kommt oft“

Länder: Deutschland

Tags: Gerhild Becker

In einer Zeit, in der die Medizin den Menschen so lange am Leben halten kann wie nie zuvor, wirft das Thema Sterbehilfe viele Fragen auf: Wie wollen wir sterben? Dürfen wir entscheiden, wann der Zeitpunkt gekommen ist? Oder müssen wir den Tod als Geschick hinnehmen? Ist jedes Leben lebenswert oder sollte man Schwerstkranke auf eigenen Wunsch von ihren Leiden erlösen? Prof. Dr. Gerhild Becker ist ärztliche Direktorin der Klinik für Palliativmedizin im Universitätsklinikum Freiburg. Wir haben mit ihr über das Thema Sterbehilfe gesprochen.

Wie häufig kommt es vor, dass Patienten ihren Wunsch nach aktiver Sterbehilfe äußern?

Gerhild Becker 1/5

 

Ist ein langsames Sterbenlassen mit unerträglichen Schmerzen nicht inhumaner als eine schneller, aktive Sterbehilfe?

 

Gerhild Becker 2/5

 

Man kann nicht das Leiden aller Todkranken lindern. Wie machen Sie das bei Patienten, die furchtbar leiden, aber nicht an Maschinen angeschlossen sind?

Gerhild Becker 3/5

 

Wie können Sie einem Patienten helfen, bei dem Sie wissen, dass er womöglich ersticken wird?

Gerhild Becker 4/5

 

Wie können Sie sichergehen, dass Sie den Willen der Patienten in Bezug auf Sterbehilfe respektieren?

Gerhild Becker 5/5