|

"Die Bevölkerung trägt die Konsequenzen"

Länder: Jemen

Tags: Krieg, Waffenruhe, Saudi-Arabien

Im Jemen soll am Sonntag eine Waffenruhe in Kraft treten. Und am 18. April sollen in Kuwait Friedensgespräche beginnen. Der Vorsitzende der Organisation "Ärzte ohne Grenzen" war gerade im Jemen. Er spricht über die Notwendigkeit einer Waffenruhe und über die aktuelle Lage im vom Krieg verwüsteten Land.

In Jemen-Krieg sind seit März 2015 tausende Menschen gestorben, ein Großteil davon Zivilisten. Menschenrechtsorganisationen berichten von einer humanitären Katastrophe und von unrechtmäßigen Angriffen auf Schulen, Märkte und Spitäler. Derweil wird die saudische Allianz weiterhin von seinen wichtigsten Partnern, den USA, Großbritannien und Frankreich mit Waffen versorgt wird. Eine Organisation, die im Jemen engagiert ist, ist "Ärzte ohne Grenzen". ARTE Journal hat mit dem Vorsitzenden Mego Terzian gesprochen.

 

Interview du président de Médecins sans frontières

 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016