|

Deutschland - Kein Schummeln bei der Kirchensteuer

Länder: Deutschland

Tags: Kirchensteuer

Um sich die Kirchensteuer zu sparen, gab sich der Franzose Thomas Bores in Berlin als Atheist aus. Das klappte nicht: das Finanzamt fand seine Taufurkunde.

 

 

Als Thomas Bores im Januar 2013 von Frankreich nach Berlin zog und sich beim Bürgeramt meldete, machte er ein Kreuzchen bei „konfessionslos“. Denn wer keine Konfession hat, muss auch keine Kirchensteuer zahlen – die je nach christlicher Religionsgemeinschaft 8 bis 9 % der Einkommenssteuer beträgt. Und der deutsche Fiskus lässt nichts durchgehen...   

Ein Jahr später erhielt Thomas Bores seinen ersten Steuerbescheid. Er wurde stutzig: „Man hatte mir unerwarteterweise 550 Euro abgebucht“, erklärte er der französischen Tageszeitung Le Figaro. Beim Finanzamt erfuhr Bores, dass sich sein Religionsstatus geändert hatte. Er war jetzt nicht mehr konfessionslos, sondern… katholisch! Das Bistum Berlin war über seine Heimatgemeinde an seine Taufurkunde gelangt.

 

Zweifelhafte Praktiken

Verwerflich“ ist dieses Vorgehen laut Olivier Ribadeau-Dumas, dem Sekretär und Pressesprecher der französischen Bischofskonferenz. „Diese Dokumente sind selbstredend vertraulich und dürfen von Dritten oder selbst Behörden nicht eingesehen werden“, sagte er in Reaktion auf die Lage seines Landsmannes. „Sie sind den Diözesen zum ausschließlichen Gebrauch vorbehalten.

Pierre-Yves Le Borgn', Vorsitzender der Deutsch-Französischen Parlamentariergruppe, kritisierte das Verhalten der deutschen Behörden und Kirchen in einem Brief an den französischen Außenminister Laurent Fabius. Diese hätten „die europäische Richtlinie 95/46/EG zum Schutz personenbezogener Daten zu finanziellen Zwecken missbraucht.

 

Kirchenaustritt

Thomas Bores will es nicht dabei belassen. Um herauszufinden, ob das Vorgehen der deutschen Kirche legal war, hat er sich an zwei französische Vereine gewandt und auch das französische Justizministerium und die französische Datenschutzbehörde (CNIL) eingeschaltet. In Deutschland ist der Franzose übrigens einfach aus der Kirche ausgetreten. Wenn alles gut geht, ist er dann ganz offiziell „konfessionslos“. Und spart sich auch die Kirchensteuer. 

 

Céline Peschard

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016