Die Schweiz stärkt dem öffentlichen Rundfunk den Rücken

6. Februar 2018

Die Schweiz lehnt die Initiative zur Abschaffung der Rundfunk-Gebühren mit 71,6 Prozent Nein-Stimmen deutlich ab. Sämtliche 23 Kantone haben die Vorlage abgelehnt.

Die Führung der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) trat nach Bekanntgabe der Resultate vor die Medien und sprach von einem "starken Zeichen" des Stimmvolkes. Der SRG-Direktor Gilles Marchand kündigte gleichzeitig Spar- und Reformmaßnahmen an. "Wir haben erkannt, dass großer Erklärungsbedarf zur SRG besteht", sagte Marchand.

Der Wahlkampf wurde hitzig geführt und hat breite Teile der Zivilgesellschaft mobilisiert. Die Initiatoren der Volksinitiative forderten ein Verbot von "Zwangsgebühren" für Radio- und Fernsehen. Sie bezichtigten den öffentlichen Rundfunk der Staatsnähe und peilten eine vollständige Liberalisierung des Marktes an. Die Volksbefragung in der Schweiz hatte eine hohe demokratiepolitische Bedeutung, denn der öffentliche Rundfunk gewährleistet für alle Sprach- und Randregionen Zugang zu gleichwertiger, freier Information. 

Als Randregionen gelten in der Schweiz auch Berggebiete. Zum Beispiel der zweisprachige Kanton Wallis. Die Reportage von ARTE Journal zeigt, warum in kleinen Regionen auch private Radio- und TV-Stationen Gebührengelder erhalten und warum frei zugängliche Information wichtig ist.

Doch nicht nur in der Schweiz wird die Rolle des öffentlichen Rundfunks diskutiert. Die Kritik an gebührenfinanzierten Medien ist in ganz Europa aktuell. ARTE Info zeigt diesem Dossier auf, wie der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Europa aufgebaut ist und wo die Gefahren lauern.

Was heißt eigentlich "öffentlicher Rundfunk"? Was müssen öffentlich-rechtliche Medien leisten? Wann ist eine Information von öffentlichem Interesse und wie unabhängig gegenüber dem Staat sind gebührenfinanzierte Medien? ARTE Info hat diese Fragen an zwei Medien-Experten gestellt.

Schweiz: Damoklesschwert über dem öffentlichen Rundfunk

In einer Volksbefragung stimmen die schweizer Stimmbürger am 4. März über die Abschaffung der Radio- und TV-Gebühren ab.

02_suisse_img_fixe.jpg

Schweiz: Randregionen bald ohne Zugang zu freier Information?

Unter einer vollständigen Privatisierung des Rundfunks würden insbesondere die Randregionen leiden, deren Informationskanäle kaum rentabel sind.

Gesellschaft, Schweiz

Suisse Redevances Europe Danger

Öffentlicher Rundfunk in Europa: Konzepte und Gefahren

Die Diskussion um die Befangenheit und Notwendigkeit öffentlicher Medien ist in Europa nicht neu. 

Politik, Europäische Union

03_mp_c_est_quoi_img_fixe.jpg

Was bedeutet "öffentlich-rechtlicher Rundfunk"?

Manuel Puppis, Professor für Medienwissenschaft an der Uni Fribourg, und Valérie Robert, Medienspezialistin an der Sorbonne, gehen der Idee des öffentlichen Rundfunks auf den Grund.

Zur Webseite

ARTE Re: re-billag.jpg

Rundfunkgebühr abschaffen? Die Schweiz vor der Entscheidung

Eine Volksinitiative fordert die Abschaffung der Gebühren, mit denen öffentliche Radio- und Fernsehsender bisher finanziert wurden. Droht dem öffentlichen Rundfunk das Aus?

Zur Webseite