|

Der iranische Zeichner Kianoush Ramezani zu Gast im ARTE Journal

Länder: Frankreich

Tags: Iran, Charlie Hebdo, Meinungsfreiheit

Der iranische Zeichner Kianoush Ramezani lebt seit sechs Jahren im Pariser Exil und stand einigen Karikaturisten von Charlie Hebdo sehr nah. Noch in der Nacht des 7. Januars 2015 zeichnete er eine Karikatur, die sich an die Terroristen richtete: 

 

 

Interview mit Kianoush Ramezani (1)

 

 

 

Ein Jahr nach den Attentaten vom Januar 2015 spricht er mit ARTE Journal darüber, was sich seitdem geändert hat: Soldaten patrouillieren in den Straßen und Angst hat sich verbreitet. Sein Leben geht zwar weiter, aber nichtsdestotrotz ist die Stimmung in Paris eine radikal andere:

 

Kianoush Ramezani : Charlie un an après

 

Im Juli wurde das iranische Atomabkommen geschlossen und soll bald in Kraft treten. Das könnte dem Iran bei seiner Rückkehr auf die internationale Bühne helfen. Ein lang gehegter Wunsch der iranischen Gesellschaft, doch der Iran ist ein Land der Paradoxe und eine Annäherung mit dem Westen könnte schwierig werden:

 

Kianoush Ramezani : coups de crayon sur l'Iran

 

Für Kianoush Ramezani ist das Risiko einer Machtübernahme der Extremisten durchaus reel und endet nicht an den iranischen Grenzen. Ramezani sorgt sich um Europa und den Anstieg des Rechtsextremismus:

 

 

 

Interview mit Kianoush Ramezani (4)

 

 

Mehr zum Thema: 

"Als Karikaturist stellst du eine Gefahr für den Iran dar." Kianoush Ramezani erklärt in der Webreportage "Ausgelacht!?", was es heißt, als Pressezeichner im Iran zu leben.

Kianoush Ramezani, 1973 in Teheran geboren, ist ein iranischer Karikaturist und Menschenrechtsaktivist, der seit 2009 als politischer Flüchtling in Paris lebt. Er ist Gründer und Präsident der internationalen Organisation "United Sketches", die sich für die Meinungsfreiheit und für Exil-Karikaturisten einsetzt. Die Organisation wurde im März 2015 in Caen, Nordfrankreich, gegründet und gilt als eines der größten internationalen Karikaturisten-Netzwerke.

 
Seine Zeichnungen erscheinen in verschiedenen internationalen Medien, etwa im Courrier International, auf ARTE oder TV5 Monde. Kianoush Remazani ist seit 2013 außerdem Kurator und Direktor des internationalen Cartoon-Festivals "Sketch Freedom", das in Zusammenarbeit mit dem Filmfestival im schwedischen Göteborg stattfindet.
 
Kianoush Ramezanis ist 2009 im Zuge der Protestwellen gegen die Wiederwahl des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad aus dem Iran geflüchtet. Damals war Ramezani iranischer Vertreter von "Cartoonists Rights Network International", einer Menschenrechtsorganisation mit Sitz in den USA, was sein Verbleib in einem Klima der Unruhe zunehmend gefährlicher machte.

 

Karikaturen, Pressefreiheit und die derzeitige Situation im Iran. Kianoush Ramezani war zu Gast im ARTE Journal, moderiert von Jürgen Biehle.