Das Zika-Virus geht weiter um

16. April 2016

Das Zika-Virus wird durch Moskitostiche übertragen, das vor allem bei Neugeborenen gefährlich werden kann. Wird eine werdende Mutter infiziert, löst dies bei ihren Kindern Mikrozephalie aus. Die Babys leiden unter Fehlbildungen: ein Kopfumfang unter 33 Zentimetern sowie eine bleibende, geistige Behinderung, insofern das Kind überlebt… Von der Epidemie ist hauptsächlich Südamerika betroffen, allen voran Brasilien, wo mehr als 5.000 Fälle bekannt sind. Das Land hat deshalb bereits im Dezember den Gesundheitsnotstand ausgerufen, aber es dauert möglicherweise noch drei Jahre bis die Forscher einen Impfstoff finden. Die Weltgesundheitsorganisation hat inzwischen vor dem Risiko einer Pandemie noch in diesem Jahr gewarnt. Unser Dossier zum Zika-Virus.

Brasilien
Zika, ein Jahr danach

In Brasilien fahren die Behörden die Hilfen für Zika-Infizierte zurück. Die fühlen sich allein gelassen.

Zika-Virus: Leben mit einem kranken Kind

Josemarys Sohn kam mit Mikrozephalie auf die Welt, nachdem sie sich mit dem Zika-Virus angesteckt hatte. Nun bestreitet sie einen schweren Alltag.

Avortement

Zika und die Abtreibungsdebatte

Wie im katholisch geprägten Brasilien die Angst vor dem Zika-Virus die Abtreibungsdebatte anheizt.

Gesundheit

Von Uganda nach Amerika: Auf den Spuren des Zika-Virus

Vor fast 70 Jahren wurde das Virus im Zika-Wald von Uganda entdeckt. Erst heute gilt es als globale Bedrohung.

Der Kampf gegen Zika

Ein Labor in Italien versucht das Zika-Virus zu besiegen, indem es die Männchen der Tigermücke sterilisiert.

Gesundheit

Zika Virus

Das Zika-Virus erreicht Europa

Das gefährliche Zika-Virus ist auch in Europa aufgetaucht. In Brasilien wurde zur Bekämpfung der Virus übertragenden Stechmücken die Armee mobilisiert.

Gesundheit