|

Das Leid der Flüchtlinge in Griechenland

Länder: Griechenland

Tags: Flüchtlinge, Migration, Athen, Lager

Dimitris Avramopoulos - dieser Name dürften den meisten Europäern wenig sagen. Dabei ist der Grieche EU-Migrationskommissar. Doch seit er im Amt ist, hält er sich bedeckt. Was angesichts der zahlreichen Flüchtlingsdramen, den einen oder anderen verwundern mag. Seine Aufgabe ist es, Asyl und Flüchtlingsstandards glaubwürdig umzusetzen, dabei ist die Lage der Flüchtlinge in seiner Heimat katastrophal. 

Denn Griechenland ist in den vergangenen Jahren zu einem der Haupteingangstore für Flüchtlinge geworden, die sich in Europa ein neues Leben aufbauen wollen. Mehr als 77 000 Migranten wurden allein 2014 an der griechischen Grenze festgenommen. Haben die Flüchtlinge ein Lager erreicht, sind die Bedingungen vor Ort meist unmenschlich. Die neue Regierung unter Alexis Tsipras möchte auch in seiner Migrationspolitik einen Linksruck herbeiführen und hat versprochen, die Lager zu schließen oder in offene Einrichtungen für Asylbewerber umzuwandeln. Außerdem sollen Kinder aus der zweiten Generation eingebürgert werden. Aus einem Flüchtlingslager in der Nähe Athens berichtet Adéa Guillot.

 

Grèce : la fin des camps de rétention

 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016