|

Dänemark – Marienkäfer-Drohnen

Länder: Dänemark

Tags: Insekten, Raubmilben

Dänische Forscher entwickeln eine „Öko-Drohne“, die Marienkäfer über Obstgärten abwerfen soll.

Die Verbindung von Technologie und biologischer Landwirtschaft kann überraschende Ergebnisse hervorbringen. Wie in einem kürzlich erschienenen Artikel auf der Website der BBC nachzulesen ist, arbeitet ein Forscherteam an der Syddansk Universitet und der Universität Aarhus gemeinsam mit der Firma Ecobotix an einer „Öko-Drohne“, die Insekten und Raubmilben gezielt verteilt.

 

Langfristig soll das Projekt ökologischen Landwirten in Dänemark das Leben erleichtern und Ernteverluste minimieren. Die dänische Regierung hat dafür bereits Mittel in Höhe von 8,4 Millionen Kronen (ca. 1,129 Millionen Euro) zur Verfügung gestellt.

 

Biologische Schädlingsbekämpfung

 

Im Augenblick konzentrieren sich die Forscher nach eigenen Angaben auf den Abwurf von Marienkäfern und Milben zur Bekämpfung von Blattläusen und anderen Schädlingen. Erste Ziele sollen Erdbeerfelder, Nadelbaumkulturen und Obstgärten mit relativ geringer Fläche sein. Das Team ist jedoch überzeugt, dass die Drohen langfristig auch in größerem Maßstab eingesetzt werden können.

 

Seit mehreren Jahren sehen viele an biologischen Erzeugungsmethoden interessierte Forscher und Landwirte im Einsatz bestimmter Insekten und Milben ein umweltfreundliches und wirkungsvolles Mittel zur Steigerung der Erträge ohne Rückgriff auf Pestizide und andere chemische Substanzen. Die biologische Schädlingsbekämpfung (d. h. die gezielte Aussetzung natürlicher Feinde gegen schädliche Insekten und Milben) ist keine neue Erfindung, doch moderne Technologien könnten sie in den Augen jener Mehrheit der Landwirte, die die Methode seit langem für überholt hält, wieder zur einer realistischen Option machen.

 

 

 

 

Zuletzt geändert am 10. Juni 2016