|

Comic: Das Phantom des Völkermords

Länder: Türkei

Tags: Genozid, Türkei, Armenien, Comic

Am 24. April jährt sich zum 100. Mal der Gedenktag an den Völkermord, der an den christlichen Armeniern begangen wurde. Am 24. April 1915 wurden armenische Intellektuelle aus der osmanischen Hauptstadt Istanbul deportiert. Dieses Ereignis gilt als Auftakt des Genozids, bei dem insgesamt 1,2 Millionen Menschen getötet wurden. Die türkische Regierung weist immer noch beharrlich zurück, an den historischen Ereignissen beteiligt gewesen zu sein. Die französischen Journalisten Laure Marchand und Guillaume Perrier haben in dieser Woche den Comic "Le Fantôme arménien" ("Das armenische Phantom") veröffentlicht. Er thematisiert ein bislang eher unbekanntes Thema, denn In der Türkei gibt es heute noch Nachkommen von Menschen, die den Völkermord an den Armeniern überlebt haben, weil sie Muslime wurden. Richard Bonnet berichtet.

BD : le fantôme arménien

 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016