China: Im Tal der 100jährigen

ARTE Reportage - Samstag, 24. März 2018 - 16:40

Länder: China

Tags: Langlebigkeit, Touristen, Besichtigungen

Das Geheimnis der Langlebigkeit zieht immer mehr Chinesen in die Region Bama - dort wird man angeblich besonders alt.

Chine : ils ont tué les immortels
China: Im Tal der 100-Jährigen Das Geheimnis der Langlebigkeit zieht immer mehr Chinesen in die Region Bama - dort wird man angeblich besonders alt. China: Im Tal der 100-Jährigen

Die Region Bama in der Provinz Guangxi galt früher als zwar sehr idyllische, aber leider auch bitterarme Gegend Chinas, für die sich niemand so richtig interessieren wollte. Bis sich eben herumsprach, dass dort angeblich überdurchschnittlich viele Menschen leben sollten, die zum Teil weit über 100 Jahre alt seien – fast 100 über Hundertjährige auf 300 000 Einwohner, fünfmal so viele wie im Durchschnitt Chinas. Da brach ein Sturm los…

Heute ziehen jährlich angeblich Millionen Chinesen für ein paar Tage oder auch für immer nach Bama, um dort das lebende Geheimnis des Uraltwerdens zu bestaunen und eventuell auch davon zu profitieren. Die Einheimischen freuen sich natürlich sehr über das Interesse ihrer Landsleute an ihren alten Leuten und stellen diese gerne zur Besichtigung für die Touristen aus. Daraus entwickelte sich im Lauf der letzten Jahre ein Riesengeschäft mit den Alten und den Produkten, die man um sie herum verkaufen kann – von Fußpuder der 100jähigen bis zum Heilwasser, das ein langes Leben garantieren soll. Mit der Armut ist es also vorbei, dank der guten Geschäfte mit den Uralten, aber der Tourismus führt auch dazu, dass es in Bama allmählich nicht mehr so idyllisch aussieht wie früher.    

von Laurence Delleur, Manuel Blanche, Matthieu Lère – ARTE GEIE / Galaxie Presse – Frankreich 2018

 

Zuletzt geändert am 23. März 2018