|

"Catch me if you can" in der Weinbranche

Länder: Vereinigte Staaten Von Amerika

Tags: Wein, Fälschungen, Kurniawan

Rudy Kurniawan sagt von sich selbst, er liebt Wein. Die Weinliebhaber und –Sammler, die regelmäßig mit ihm zu tun hatten, sagen das Gleiche. Der Film „Etikettenschwindel – der große Weinskandal“ von Jerry Rothwell und Reuben Atlas zeigt, wie der junge Weinliebhaber ein solches Geschick beim Erkennen von Weinen und Jahrgängen entwickelte, dass er mit seinen Fälschungen eine ganze Szene täuschen konnte. Unsere kurzen Filmausschnitte porträtieren den Weinfälscher Rudy Kurniawan und zeigen, wie sein Schwindel aufflog.

Image ist alles. Rudy Kurniawan hat Charme und überzeugt mit seiner umfangreichen Kenntnis guter Jahrgänge und teurer Weine ebenso wie mit seiner Großzügigkeit bei deren Verkostung.

 

Doch dann kamen ihm der Winzer Laurent Pensot und ein privater Sammler auf die Schliche. Als sich auch das FBI in die Ermittlungen einmischt, wird Rudy überführt.

 

Der Vorwurf: Rudy Kurniawan soll billigen Wein so zusammengemischt haben, dass der Geschmack den alten und wertvollen Jahrgängen ähnelte. Die so entstandenen Flaschen wurden neu etikettiert und dann auf Aktionen versteigert. Es sollen jedoch so viele von diesen gefälschten Flaschen im Umlauf sein, dass der Winzer Laurent Ponsot überzeugt ist, Rudy Kurniawan hätte das nie alleine geschafft. Dennoch ist er bis heute der einzige, der gerichtlich dafür zur Rechenschaft gezogen wurde.

Zuletzt geändert am 12. September 2016