|

Can Dündar: "Es gibt ein großes Widerstandspotenzial in der Türkei"

Länder: Türkei

Tags: Can Dündar, Türkische Opposition

Can Dündar ist Journalist und Ex-Chefredakteur der türkischen Oppositionszeitung "Cumhuriyet". In seiner Heimat wurde zu fünf Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt. Der Vorwurf: "Geheimnisverrat". Dündar floh aus der Türkei und lebt jetzt in Deutschland. Als "Fellow" des Schriftstellerverbandes PEN wurde ihm für ein Jahr der Aufenthalt in der Bundesrepublik erlaubt.

Am Dienstag war Can Dündar zu Gast im ARTE Journal. Hat er noch Hoffnung, dass jemand Erdoğan daran hindern könnte, Alleinherrscher über die Türkei zu werden? Was könnte die EU unternehmen? Im Interview mit Jürgen Biehle gibt Can Dündar Antworten auf diese und andere Fragen.

Le journaliste Can Dündar, invité d'ARTE Journal
Can Dündar zu Gast im ARTE Journal Der Journalist Can Dündar lebt zurzeit im Exil in Deutschland. Am Dienstagabend war er zu Gast im ARTE Journal Can Dündar zu Gast im ARTE Journal
Grup Yorum: Opposition auf der Bühne

Auch die Mitglieder der Musikgruppe Grup Yorum sind Teil der Türkischen Opposition. Seit über 30 Jahren schon ärgern sie die Mächtigen in der Türkei mit ihren Liedern, die besonders - aber nicht nur - bei Kurden und Aleviten beliebt sind. Mit ihren Songs sorgten die linksrevolutionären Künstler für volle Säle und nicht selten für heftige Polizeieinsätze mit Tränengas nach den Konzerten. Doch nach dem gescheiterten Militärputsch vom Juli 2016 ist auch Grup Yorum von Erdoğans "Säuberungsaktion" betroffen: Inzwischen sind ihre Auftritte verboten, In den vergangenen Wochen wurden 9 der 10 Gründungsmitglieder verhaftet. Doch aufgeben will die Gruppe noch lange nicht. Der Kampf geht weiter - im Verborgenen. Zur Reportage von Mayalen de Castelbajac:

 

 

 

Zuletzt geändert am 18. Januar 2017