Butter und Reis für Wahlstimmen

Länder: Ukraine

Tags: Slawiansk, Wahl

Die Läden der Stiftung „Weg des Lebens“ verkaufen ihre Lebensmittel um ein Drittel billiger an Bedürftige. Das kommt bei den Slawianskern gut an. Der Leiter der Stiftung ist Juri Solod – ein Relikt der prorussischen Garde. Er tritt am Sonntag zur Wahl an und erhofft sich ein gutes Ergebnis – und das trotz der patriotischen Stimmung, die in Slawiansk herrscht, seitdem die Stadt durch die ukrainische Armee befreit wurde. Seine Gegner werfen ihm Stimmenkauf vor. Reportage: Fanny Lépine und Cécil Thuillier.

 

 

Ukraine, la campagne des pro-Russes

 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016