Brasilien: Die Präsidentschaftswahlen aus Sicht der Favela

17. Oktober 2014

ARTE Journal verfolgt die Präsidentschaftswahlen in Brasilien aus der Nähe. Dazu haben wir fünf Schüler einer Fotoschule in einer Favela von Rio ausgesucht, die uns einen anderen Blick auf die Wahlen und die Elendsviertel der Stadt ermöglichen. Ein Blick, der mit den Klischees von Gewalt und Armut aufräumt.

Reportage edito_bresil.jpg

Eine Fotoschule in der Favela

 "Imagens do povo" ("Bilder des Volkes") ist die erste kostenlose Fotoschule in den brasilianischen Favelas. Ihr Ziel: mit den Vorurteilen von Gewalt, Drogen und Waffen aufzuräumen. 

Internationales, Brasilien

autorretrato_rosilene-miliotti.jpg

Rosilene Miliotti

Die ausgebildete Journalistin fotografiert derzeit für den Verein "Redes de Desenvolvimento da Maré" die Crack-Szene im Maré-Viertel. 

Internationales, Brasilien

autorretrato_luiz-baltar.jpg

Luiz Baltar

Das Recht auf Wohnen, soziale Bewegungen und die Kultur: das sind die Themen, denen sich Luiz Baltar am liebsten widmet.

Internationales, Brasilien

autorretrato_veri-vg.jpg

Veri-vg

Der Fotograf beleuchtet den Wahlkampf unter dem Blickpunkt der Homosexualität. 

Internationales, Brasilien

autoretrato-davi-marcos.jpg

Davi Marcos

Der politische Wahlkampf und die Absprachen unter den Kandidaten stehen im Mittelpunkt von Davi Marcos Arbeit.

Internationales, Brasilien

autorretrato_bruno-morais.jpg

Bruno Morais

Er gehört dem Kollektiv „Pandilla Fotográfica“ an. In seinen Arbeiten als Kunstfotograf beobachtet und analysiert er unsere Gesellschaft.

Internationales, Brasilien