Brasilien: Das Erbe der Diktatur

23. Januar 2015

Das Militär hatte 21 Jahre lang das Sagen in Brasilien: von 1964 bis 1985. Offiziell heißt es, sie hätten damals "nur" 400 Menschen getötet oder "verschwinden lassen", vor allem unbequeme, radikale Linke, sagen sie. Laut Schätzungen von Menschrechtsorganisationen aber wurden damals 20 000 Brasilianer von Angehörigen der Militärdiktatur gefoltert. Um diese dunkle Vergangenheit aufzuarbeiten hat Brasilien 2011 eine Nationale Wahrheitskommission ins Leben gerufen. Vor allem nach den brutalen Einsätzen der Militärpolizei gegen Demonstranten beginnt auch die Bevölkerung, dieses Kapitel  ihrer Geschichte zu hinterfragen. Frédérique Zingaro und Mathilde Bonnassieux zeigen, wie sich die Brasilianer fast drei Jahrzehnte später ihrer Vergangenheit stellen.

Brasilien: Die Geister der Vergangenheit

Die Gewalt der Militärpolizei in den Favelas und gegen Demonstranten von heute lenkt den Blick der Brasilianer auf die Gräuel der Armee in den Zeiten der Diktatur…

mere de mai

Was damals geschah

Wie kam das Militär 1964 an die Macht? Und wie konnte es 21 Jahre lang die Geschicke Brasiliens lenken? Hier finden Sie die wichtigsten historischen Schlüsseldaten zur Militärdiktatur in Brasilien.

Gesellschaft, Brasilien

Brasilien Reportage 4

Ein Bekenntnis

Der Chefredakteur der brasilianischen Zeitung O GLOBO gesteht in einem Interview ein, dass auch O-Globo den Militärputsch vor 50 Jahren unterstützte. 

Gesellschaft, Brasilien

Die Suche nach der Wahrheit

Brasilien ist nicht das erste Land, das eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung seiner Vergangenheit einsetzt. ARTE Info hat alle bisher eingesetzten Wahlkommissionen auf einer Weltkarte für Sie aufgelistet.