|

Binnenvertriebener im Irak sein

Länder: Irak

Tags: Flüchtlinge, Dschihad

Vor zwei Jahren musste der irakische Landwirt Hameed Khalaf Ahmed aus seiner Heimatstadt Ramadi, rund hundert Kilometer nördlich von Bagdad, fliehen. Bereits seit 2014 liefern sich die irakischen Regierungstruppen Gefechte mit Dschihadisten der Terrormiliz "Islamischer Staat". Falludscha, Rakka, Mossul, Ramadi und andere großen Städte wurden mal von den einen, mal den anderen erobert. Zum internationalen Flüchtlingstag zeigt ARTE Info das Schicksal von Hameed und seiner Familie. Sie sind Binnenvertriebene. So nennt das Rote Kreuz diejenigen, die fliehen mussten, ihr Land aber niemals verlassen haben.

Irak : les réfugiés de l’intérieur

Diese Bilder wurden von der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen zur Verfügung gestellt. 

 

Laut dem Flüchtlingshilfswerk der UNO ist heute jeder 113. Mensch entweder ein Asylsuchender, Flüchtling oder Binnenvertriebener.

UNHCR

Ein alarmierender Weltrekord

Laut dem Jahresbericht des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) sind bis Ende 2015 65,3 Millionen Menschen aus ihrem Zuhause oder gar ihrem Heimatland geflohen. Das entspricht in etwa der Bevölkerung Frankreichs und einem Anstieg von zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Gründe sind vielfältig: Oft sind es Krieg, Gewalt und Verfolgung. Bei zwei Dritteln handelt es sich um Binnenvertriebene, bei 21,3 Millionen Menschen um Flüchtlinge und bei 3,2 Millionen um Asylsuchende. 

Die Anzahl der Flüchtlinge und Binnenvertriebenen ist seit dem Beginn des syrischen Bürgerkriegs 2011 drastisch angestiegen. Fünf Millionen Flüchtlinge stammen aus Syrien - so viele, wie aus keinem anderen Land. An zweiter Stelle stehen Flüchtlinge aus Afghanistan. 

 

 

24 

Jede Minute müssen 24 Menschen ihre Heimat verlassen

 

Afrika nimmt mehr Flüchtlinge als Europa auf

4,41 Millionen Flüchtlinge wurden 2015 von afrikanischen, 4,39 Millionen von europäischen Staaten aufgenommen​. Davon kamen 2,5 Millionen Flüchtlinge in die Türkei, das Land, das 2015 die meisten Schutzsuchende aufgenommen hat.  

 

 

 

 

 

 

 

Zuletzt geändert am 20. Juni 2016