|

Aung San Suu Kyi ist populär wie eh und je

Länder: Myanmar

Tags: Aung San Suu Kyi, Friedensnobelpreis, Rohingya, Nobelpreis

Weltweit hagelt es Kritik an der Ermordung und massenhaften Vertreibung der Rohigya-Minderheit in Myanmar. Der Konflikt zwischen der mehrheitlich buddhistischen Bevölkerung und der muslimischen Minderheit in Myanmar war Ende August eskaliert, als Rohingya-Rebellen Soldaten und Polizisten angriffen und dutzende Sicherheitskräfte töteten.

Myanmars Militär reagierte mit brutaler Gegengewalt. Hunderte Menschen wurden getötet, ihre Häuser niedergebrannt, mehr als 600.000 Menschen flüchteten ins benachbarte Bangladesch. Die UNO stufte das Vorgehen der Armee gegen die Rohingya als ethnische Säuberungen ein. Friedensnobelpreisträgerin und de facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi schweigt - was ihr weltweit Kritik einbringt. Was denken ihre Landsleute?

 

Birmanie, l'aura d'Aung San Suu Kyi
Myanmar Weil sie zur Vertreibung der Rohingyas schweigt, wird Aung San Suu Kyi weltweit kritisiert. Auch in Myanmar? Myanmar

 

Zuletzt geändert am 31. Oktober 2017