Angst vor Russland?

17 März 2015

R ussland ist mit 17 Millionen km2 das größte Land der Welt. Doch die Beziehung zu den baltischen Nachbarstaaten ist nicht immer rosig. Verschärft wird sie aktuell durch die Ukraine Krise. Aber was denken Letten, Weißrussen oder Ukrainer über die russischen Nachbarn? Darüber berichtet Danko Handricks während seiner Reise durchs Baltikum. Auf seiner Suche nach Berührungspunkten zwischen den Kulturen trifft er beispielsweise Anatoly Molokanov und Vilnis Brikmanis in der kleinen Hafenstadt Liepaja im Osten Lettlands. Einer ist Russe, der andere Lette. Politisch trennen sie Welten, aber privat sind sie die besten Freunde. Jeden Tag fahren sie gemeinsam raus auf die See zum Fischen. Seine Begegnungen schildert Danko Handricks im Mai in einem Dokumentarfilm, der bei THEMA ausgestrahlt wird. Bis dahin können Sie seine Reise jedoch schon Station für Station auf diesem Reiseblog mitverfolgen. 

Die Reiseroute

Wie steht es um die Beziehung zwischen Russland und den baltischen Nachbarstaaten? Danko Handricks Reise durch das Baltikum.

Lied der Fischer

Gesang verbindet

Die beiden Fischer Anatoly und Vilnis sprechen russisch miteinander, doch ein Lied hat Vilnis seinem Freund auf Lettisch beigebracht. Es ist die inoffizielle Hymne der Stadt Liepaja

Gesellschaft, Lettland

Weißrussen lächeln

Warum lächeln Weißrussen so wenig?

 Daniel Krutzinna ist Deutscher und lebt er seit über sieben Jahren in Weißrussland. Warum lächeln die Menschen hier so wenig?  

Gesellschaft, Weißrussland

Heimatlos im eigenen Land

Täglich kommt in Kiew ein Zug voller Flüchtlinge aus der Kriegsregion an. Der Konflikt im Osten hat Tausende Ukrainer heimatlos gemacht. 

Schüler

Dorotcaia - Unterricht im Schichtdienst

Die Schule im moldawischen Dorf Dorotcaia ist maximal ausgelastet: Vormittags sind die einheimischen Schüler aus Dorotcaia dran, nachmittags die "Schulrebellen" aus dem transnistrischen Nachbardorf Grigoriopol.

Bildung

Kopftücher

Cruglic - Dorf ohne Männer

Männerschuhe auf der Veranda? Im moldawischen Dorf Cruglic oft eine Fehlanzeige. Ungefähr jeder zweite Mann im arbeitsfähigen Alter ist nicht zu Hause, weil er in Russland arbeitet. 

Gesellschaft, Moldau