5 Tage im Lager Kawergosk mit dem Schriftsteller Laurent Gaudé

10. März 2016

Für Laurent Gaudé war es, als sei er am Ausgangspunkt einer Reise angekommen. In seinem Roman "Eldorado" (2006) erzählt er die Odyssee illegaler Einwanderer. Leute, die aus ihrem Land geflohen sind. Menschen wie jene, die er in Kawergosk getroffen hat. Sie alle haben Syrien verlassen, um sich jetzt im Nordirak in überfüllten Lagern wiederzufinden. Der Schriftsteller und Dramaturg Gaudé leiht seine Stimme gerne denen, die aufgrund ihrer Umstände keine eigene haben. So hat er mit Menschen gesprochen, die ihm von ihrer Arbeit erzählten, von der verlorenen Arbeit und von der Langeweile, die manche ihrer Tage dominieren. Er traf Frauen, die sich bemühten, Ihr Zelt sauber zu halten – in einem Meer von Dreck und Schlamm. Laurent Gaudé erzählt von Ihren Mühen, Ihrem Leid, Ihrem täglichen Kampf…

Irak
Die Gedichte von Laurent Gaudé

Der französiche Schriftsteller mag es, neue Formen des Schreibens auszuprobieren. Mit diesem Ansatz ist er auch in das Lager von Kawergosk gekommen - von wo er auch Gedichte geschrieben hat.

screen_gaude.jpg

"Wort für Wort" mit Laurent Gaudé

Nach seiner Rückkehr aus dem Lager von Kawergosk in irakisch-Kurdistan treffen wir Laurent Gaudé in unserer Rubrik "Wort für Wort" wieder. Er erinnert sich der Tage, die er mit den Flüchtlingen verbracht hat.