|

44 Todesopfer im Mittelmeer: die schwarze Serie hält an

Länder: Europäische Union, Grèce

Tags: Migranten, Mittelmeer

44 Tote, darunter 20 Kinder: Dies ist die bislang noch provisorische Bilanz der drei Bootsunglücke, die sich in der Nacht auf Freitag in der Ägäis ereigneten. Die internationale Organisation für Migration beklagt "einen Rekord an ertrunkenen Migranten im Verlgeich zu den Monaten Januar der vergangenen zwei Jahre". Mindestens 173 Menschen sind in diesem Monat bereits ertrunken. Das sind jetzt schon mehr als im Januar 2015 (82 Tote) wie auch im Januar 2014 (12 Tote).

Trotz den winterlichen Temperaturen setzt sich der Flüchtlingsstrom von der Türkei in Richtung der griechischen Inseln fort. Seit dem Beginn des Jahres sind an der griechischen Küste gemäß Angaben der UNO bereits 35.455 Migranten angekommen.

 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016