Wissen gegen Geld?

16. Mai 2017

In England kostet ein Erststudium mehr als 10.000 Euro an Studiengebühren. Aber die englischen Universitäten zählen in Hochschul-Rankings zu den besten der Welt. Deshalb entscheiden sich auch ausländische Studenten dazu, die Kosten auf sich zu nehmen, um mit einem solchen Abschluss im Beruf direkt durchzustarten. Die Kehrseite der Medaille sind die Studienkredite: viele Studenten können sie nicht zurückzahlen.

THEMA hinterfragt den Zweck der Studiengebühren und zeigt an Hand der skandinavischen Länder auf, wie ein Gegenmodell funktionieren kann.

In diesem Dossier können Sie den Film nochmals sehen und erfahren, wohin die Liberalisierung des Bildungssystems führen kann und welche Konsequenzen sie für die Studenten hat. 

Der Dokumentarfilm in voller Länge cours_artikel.jpg

Studium - Zukunft auf Pump

Überall auf der Welt wird Bildung zur Ware. Junge Menschen müssen investieren, um daran teilzuhaben. Oft müssen sie sich dafür hoch verschulden.

Bildung, Welt

Animierte Grafik
Wozu kann die Liberalisierung des Hochschulsystems führen?

Universitäten als Geldmaschinen: Entdecken Sie in fünf Minuten wozu die Liberalisierung des Hochschulsystems führen kann.

ARTE Journal
Alle sind richtige Amerikaner!

Das sagt Adrians Großmutter. Ihr Enkel darf durch ein Programm auch ohne Papiere in den USA studieren - und fürchtet: Mit Trump wird alles anders.

Vox Pop
UK – Studenten machen mobil gegen Studiengebühren

Britische Studenten gehen massenweise auf die Straßen, um gegen eine Verdreifachung der Studiengebühren zu demonstrieren. Die Geburtsstunde einer umfangreichen Protestbewegung?

ARTE Reportage
USA: Studiert und überschuldet

Die Schulden der Studenten in den USA, das könnte nach den Immobilien-Krediten die nächste Blase sein, die einmal platzen wird.