Tschernobyl: 30 Jahre nach der Katastrophe

21. April 2016


Am 26. April 1986 explodiert der Reaktor 4 des Atomkraftwerks von Tschernobyl und provoziert die größte Nuklearkatastrophe der Geschichte. In den darauffolgenden Tagen werden mehr als 250.000 Menschen in einem Radius von 30 Kilometern evakuiert. Dreißig Jahre nach dem Vorfall sind einige hundert Bewohner unerlaubterweise in die Sperrzone von Tschernobyl zurückgekehrt. Sie trotzen der Strahlung, die wohl erst in einigen Jahrhunderten vollständig abklingen wird. Seit 2001 baut die internationale Gemeinschaft nun eine neue eiserne Kuppel über Reaktor 4. Als neue Schutzhülle soll sie die alte umschließen, die als Notlösung eiligst nach der Nuklearkatastrophe erbaut worden war. Der riesige Bau dürfte im Jahr 2017 fertiggestellt werden.

20.15
Dienstag, 26. April

Tschernobyl, Fukushima - Leben im Risikogebiet

30 Jahre nach dem Reaktorunfall von Tschernobyl und fünf Jahre nach dem GAU von Fukushima wirken die Folgen dieser Katastrophen weiter fort - nicht nur in den direkt betroffenen Regionen, sondern auch in den sogenannten schwach kontaminierten Siedlungsgebieten. Menschen aus Weißrussland, Norwegen und Japan geben Einblick in die langfristigen Folgen von Reaktorunfällen.

Tschernobyl: 30 Jahre später

Die Natur hat sich Tschernobyl zurück erobert und auch Menschen sind zurückgekommen, um dort zu arbeiten oder zu leben…

Die neue eiserne Kuppel von Tschernobyl

Welche Lehren wurden 30 Jahre nach der größten Nuklearkatastrophe der Geschichte aus dem Vorfall gezogen?

0000.jpg

Comicreportage: Auf der Suche nach Godzilla in der Ukraine

ARTE Reportage hat den Zeichner Nicolas Wild gebeten, das Team zum Dreh nach Tschernobyl zu begleiten...

Zur Webseite

21.45
Dienstag, 26. April

Die Reise zum sichersten Ort der Erde

Seit Beginn der zivilen Nutzung der Atomenergie im Jahr 1956 gibt es ein Dilemma: Wir produzieren "sauberen Strom" und hinterlassen den gefährlichsten Abfall überhaupt. Der hoch radioaktive Atommüll bedroht uns für Hunderttausende von Jahren. Die politische Strategie heißt daher in allen Atomenergie produzierenden Ländern: Endlagerstandorte suchen. Nur wo?

Kulturserie tchernobyl-art.jpg

Tschernobyl und die Kultur

30 Jahre nach dem GAU in Tschernobyl vom 26. April 1986 zeigen wir die bedeutendsten Beiträge der Kultur zur Atomkatastrophe.

Kultur

Für Kids
Die Atomkatastrophe Tschernobyl in 4 Punkten erklärt

In vier Episoden erklärt ARTE Journal Junior, was vor 30 Jahren bei der Atomkatastrophe Tschernobyl passiert ist.

 

katastrophe.jpg

Das Dossier von ARTE Future

Ist es 30 Jahre nach Tschernobyl nicht an der Zeit herauszufinden, welche langfristigen Folgen eine Atomkatastrophe hat? Wurde eine Lehre daraus gezogen?

Zur Webseite