|

Terror Incognitus

Länder: Vereinigte Staaten Von Amerika

Tags: Sicherheitspolitik, Fotografie, Ausstellung

Der britische Fotograf Edmund Clark befasst sich seit vielen Jahren mit eminent politischen Themen wie Macht und Herrschaft. Seine Bilder zum Thema "Krieg gegen den Terror" sind preisgekrönt. Er fotografiert Orte, die ein "Normal-Sterblicher" kaum je betreten wird, Guantanamo z.B., oder die Militärbasis Baghram in Afghanistan.

Was Clark von dort mitbringt, sind verstörende Bilder. Das gilt sicher auch für seine jüngste Arbeit, bei der Clark so genannte "Black sites" dokumentierte, die geheimen, illegalen Foltercamps, die die USA ohne Wissen der Öffentlichkeit in abgelegenen Regionen im Rahmen ihres Kampfs gegen den Terror einrichteten. "Zephyr - Raum für Fotografie" in Mannheim, eine der wenigen öffentlichen Galerien für zeitgenössische Fotokunst in Deutschland, zeigt seit Ende Januar und bis Ende Mai eine Auswahl seiner Projekte.

 

Photographie : la face cachée de la guerre contre le terrorisme
Fotografie: Terror Incognitus Fotografie: Terror Incognitus Fotografie: Terror Incognitus

 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016