Südafrika – Systemwechsel ohne Folgen

23. August 2016

Im Juni 1976 rebelliert die junge Generation Sowetos gegen die südafrikanische Regierung. Der Aufstand gilt als Anfang vom Ende der Apartheid. 1994 dann wird Nelson Mandela zum ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas gewählt.

Über zwanzig Jahre danach wirft THEMA mit der Dokumentation "Soweto – die Wut bleibt" einen Blick in die Townships vor Johannesburg und zieht Bilanz. Der Film zeigt auf eindringliche Weise die anhaltende soziale Ungerechtigkeit, eine Bruchlinie innerhalb der Gesellschaft zwischen arm und reich. Nichts hat sich für die Menschen in Soweto geändert. Ihre Hoffnung weicht der Korruption, den leeren Versprechungen der Politiker, dem Zorn auf die Oberschicht, einem Gefühl der Ohnmacht und der Flucht in Drogen. Und doch verlieren die Bürger Sowetos nicht die Kraft, sich gegen ihr Schicksal zu wehren.

Der Dokumentarfilm in voller Länge soweto.jpg

Film: "Soweto, die Wut bleibt"

Vier südafrikanische Filmemacher, die gegen Ende der Apartheid in Soweto geboren wurden, forschen in dem riesigen Township nach den Resten der alten Wut.

Internationales, Südafrika

Hintergründe zum Film soweto

Wenn die Hoffnung stirbt

Ein Blick in die Towhships Südafrikas zeigt Gewalt und Verzweiflung. Woher kommt all die Wut?

Internationales, Südafrika

Geschichte Mandela

Südafrikas Weg aus der Apartheid

Von der Unabhängigkeit Südafrikas bis zur Wahl von Mandela - hier finden Sie die Schlüsselereignisse der Südafrikanischen Geschichte zusammengesfasst.

Politik, Südafrika