Die neuen Herren im Donbass

ARTE Reportage - Montag, 2. Februar 2015 - 6:50

Länder: Ukraine

Tags: Ukraine, Donbass

Die Region Donbass an der russischen Grenze liegt so weit entfernt von der EU wie kein anderer Landstrich in der Ukraine. Keiner hier hat die ukrainische Revolte anerkannt, ganz im Gegenteil streben sie hier wie immer schon in Richtung Osten nach Russland und nicht westlich in die EU. Deshalb riefen sie auch eigene Wahlen aus und erklärten ihre Unabhängigkeit von der Ukraine.

- Ein Interview mit dem Reporter Gwenlaouen Le Gouil

- Eine Karte mit den wichtigsten Krisenherden in der Ukraine

- Eine Auswahl der interessantesten Artikel, Infografien und Reportagen aus dem Jahr 2014

Donbass : voyage au pays des séparatistes

 

Seitdem herrscht hier Bürgerkrieg, Rebellen gegen Armee – die Ukrainer wollen nach der Krim nicht noch eine Region verlieren und sich damit wirtschaftlich noch weiter schwächen lassen. In weniger als einem Jahr starben beinahe 5000 Menschen in diesem bewaffneten Konflikt.

Die Donbass-Rebellen haben keinen Anführer, der sie alle einen könnte, stattdessen regieren hier irgendwelche Politiker wie Marionetten an unsichtbaren Fäden oder selbst ernannte Kriegsherren. Vormals verdienten sie ihr Geld als Sportler, Sänger oder Geschäftsmann, heute sind sie Abgeordneter, Polizeichef oder Bataillonskommandeur. Unsere Reporter stellen diese neuen Herren des Donbass vor.     

 

Von Gwenlaouen Le Gouil und Brice Lambert – ARTE GEIE / Cargo Culte Productions – Frankreich 2015 

 

 
Das Interview der Redaktion mit dem Reporter Gwenlaouen Le Gouil:

 

 

 

 

Die Krisenherde

Welche Städte halten die pro-russischen Separatisten und welche Gebiete werden von der ukrainischen Armee dominiert? Unsere Karte zeigt die aktuellen Kriesenherde in der Ost-Ukraine. 

 

 

 
Rückblick

Von den ersten Protesten auf dem Maidan-Platz bis hin zum Krieg zwischen den pro-russischen Separatisten, der ukrainischen Regierung und Moskau – ARTE Info hat über die Krise in der Ukraine von Anfang an ausführlich berichtet. Eine Auswahl der interessantesten Reportagen, Berichte  und Infografien haben wir hier für Sie zusammengestellt. 

 

Februar 2014 
Die Proteste gegen die Regierung Janukowitsch vereinen die Anhänger dreier unterschiedlich ausgerichteter Oppositionsparteien. ARTE Info stellt die wichtigsten Oppositionsführer und ihre mächtigen Gegner in der Regierung in Kurzporträts vor. 

 

März 2014
Das Ergebnis der Volksabstimmung auf der Krim ist eindeutig: 96,6 Prozent haben sich für den Anschluss an Russland ausgesprochen. Was das für die Menschen auf der Schwarzmeerhalbinsel bedeutet, zeigt die Reportage von Demian von Osten

 

Juni 2014
Im Osten der Ukraine kämpfen pro-russische Separatisten gegen Regierungstruppen. ARTE Info analysiert die Ursachen für die Konflikte: Eine interaktive Karte zeigt die unterschiedlichen  Bevölkerungsgruppen, Einkommensverhältnisse und andere Unterschiede. 

 

September 2014

Feuerpausen zwischen den pro-russischen Separatisten im Land und der ukrainischen Armee halten nie lange an. Für ARTE Journal ist Roman Schell während einer dieser Feuerpausen nach Perwomajskoje am Stadtrand von Donezk gereist. 

 

Oktober 2014

Die Zivilbevölkerung leidet schwer unter dem Konflikt zwischen der ukrainischen Regierung und den prorussischen Separatisten. Irina Belevol lebt in Slawiansk und hat miterlebt, wie die pro-russischen Kämpfer ihre Stadt eroberten.  

 

Dezember 2014

Der Krieg zwischen der Ukraine und Russland wird auch durch die Medien der beiden Länder angeheizt. ARTE Reportage zeigt, wie zwei Star-Moderatoren in ihren Sendungen Propaganda  betreiben, ganz im Sinne ihrer jeweiligen Regierung. 

Außerdem lesenswert:

Über Monate haben Journalisten des Berliner Recherchebüros Correcti!V Informationen über den Abschuss des Fluges MH17 zusammengetragen. Anfang Januar 2015 haben sie ihre Ergebnisse veröffentlicht. 

 

Dossier: Janina Schnoor, Uwe-Lothar Müller, Donatien Huet

 

 

 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016