|

Autonomes Idyll in Gefahr

Länder: Deutschland

Tags: Berlin, Wiesnburg, Immobilien, Kunst, Kunstschaffende

Mitten im Berliner Stadtteil Wedding befindet sich ein staatlicher Gebäudekomplex mit roten Klinkerfassaden: die Wiesenburg. Sie wurde von 1896 bis 1907 gebaut und diente zunächst als Heim für Obdachlose. Mehr als 700 Menschen, zu Beginn nur Männer, später dann auch Frauen, fanden in den Räumlichkeiten der Wiesenburg Asyl. Heute leben und arbeiten auf dem riesigen Gelände Kulturschaffende und sogar Imker. Für Kinder ist es ein Ort des Lernens und Spielens geworden. Außerdem entstanden dort Szenen für die Filme "Die Blechtrommel" und "Lilly Marleen". Doch wie andere zuvor in Berlin ist jetzt auch dieses autonome Idyll von der Immobilienspekulation bedroht . 

Berlin : un quartier menacé

 

Zuletzt geändert am 8. Dezember 2016